11. März 2020

Natürlich x 2

Wenn Kaffee-Bäumchen in einer vielfältigen Flora aufwachsen, können natürliche Prozesse nicht nur die Pflanze stärken, sondern auch das Aroma bereichern.
Das ist gut für den Genuss, aber schlecht für den Produzenten, denn naturnahe Produktion bedeutet immer einen Mehraufwand.
Ich habe das kleine Städtchen Yirga Cheffe in Äthiopien besucht, wo der Kaffee inmitten kleiner Gärten angepflanzt wird.
Das Beste dabei sind natürlich die verschiedenen Aromen, die der Kaffee dadurch erhält. Aber ebensogut ist die Tatsache, dass durch diese Anbaumethode gänzlich auf Chemie, ja sogar auf künstlicher Dünger verzichtet werden kann.
Ach ja, dieser Kaffe erhält regelmässig die höchsten Auszeichnungen in punkto Aroma – weltweit. Dies zeigt einmal mehr, dass nur nachhaltiger Kaffee sinnvoll sein kann.
Lesen Sie hier meine ausführliche Geschichte.